I AM LACASITA - wie alles begann.

Hey, ich bin Lisa, die Gründerin von LACASITA und ich bin sehr glücklich und dankbar, dass du zu uns gefunden hast.

LACASITA ist mein Herzensprojekt, das entstanden ist, um Menschen zu inspirieren auf ihren inneren Weg zu finden. Für mich ist der innere Weg, der schönste Weg, den ich bisher gehen durfte. Der Weg zurück zu mir, der Weg, der mir erlaubt ganz und gar ich selbst zu sein, meine eigene Wahrheit zu sprechen und zu leben. Der Weg, der meine Beziehungen zu mir selbst und zu anderen Menschen hat besser werden lassen und der Weg, der mir den Mut gegeben hat, mir mein Leben so zu erschaffen, wie ich es mir wünsche – frei und selbst bestimmt, in Liebe zu dem, was ich tue und im Einklang mit meiner Einzigartigkeit, die ich in die Welt bringen darf.

Genau das wünsche ich jedem einzelnen Menschen da draußen. Dass wir alle wieder in unsere Fülle finden und so dankbar das Leben genießen können.



Vor LACASITA


Mein Lebensweg startete ganz klassisch: Schule, Abitur, Bachelorstudium, Masterstudium, erster Job und das Ziel groß Karriere zu machen. Wie man das eben so macht. Das Studium wurde so gewählt, dass die Chancen möglichst gut stehen Geld zu verdienen und so wurde entsprechend im Anschluss auch ein Job gesucht. Man hatte ja immerhin jetzt 6 Jahre studiert. Sich zu hinterfragen, ob das noch der richtige Weg ist, war keine Option! Keine Frage, ich hatte ein tolles Leben bis dahin, durfte viel erleben und würde keine dieser Erfahrungen missen wollen. Während ich mein Studentenleben in vollen Zügen genoss, entstand relativ schnell nach Eintritt ins Berufsleben dieses Gefühl von „irgendwie ist das nicht so stimmig, wie ich es erwartet hätte“.


Anfangs dachte ich naja, das wird schon noch. Ich muss mich sicher erst dran gewöhnen. Doch die Stimme in mir, die sagte „Das ist nicht deins.“, wurde immer lauter. Die Vorstellung als Marketing Managerin Menschen zu begeistern mit Dingen, die etwas Gutes bewirken stellte sich schnell als eine etwas zu Romantische heraus. Viel zu oft musste ich Sachen machen, die ich moralisch nicht vertreten konnte, viel zu oft kam ich am Abend gestresst und frustriert nach Hause und viel zu oft versuchte ich mir zu sagen „so ist das eben. Das musst du aushalten, wenn du erfolgreich sein willst.“ Aber egal wie ich es drehte und wendete, egal was ich tat, ich musste mir eigestehen: Lisa, das ist nicht dein Weg!


Aber was war denn dann mein Weg? Ich hatte doch immerhin die Hälfte meines Lebens auf genau diesen Weg zugearbeitet.


Fragen fürs Leben

Ich stellte mir also vor etwa 3 Jahren die folgenden Fragen:

  • Was ist meine Leidenschaft? Womit könnte ich mich den ganzen Tag beschäftigen?

Mit meiner persönlichen und spirituellen Weiterentwicklung und meinem inneren Weg. Zeit mit tollen Menschen verbringen. Reisen.

  • Was macht mir Freude, auch im beruflichen Kontext? Menschen zu begeistern, mein Wissen zu teilen, Content zu erstellen, Wissen zu bündeln und schön aufzubereiten.

  • Mit welchen Menschen arbeite ich am liebsten?

  • Mit Menschen, die die Welt und sich selbst entdecken möchten, die offen sind, empathisch, wertschätzend, über den Tellerrand blicken und die mich inspirieren.

  • Was ist meine Einzigartigkeit, mit denen ich Menschen helfen kann? Menschen im Herzen zu berühren, sie zu begeistern. Empathisch sein zu können, da ich selbst viele Höhen und Tiefen und einige Schicksalsschläge überwinden durfte und natürlich noch immer jeden Tag an meinen eigenen Wunden und Blockaden arbeite.


  • Was braucht die Welt? Mehr Menschen, die die teilweise unnahbaren und negativ behafteten Themen, wie Spiritualität, Achtsamkeit, Coaching, Selbstliebe etc. greifbar machen und entmystifizieren. Es braucht Menschen, die zeigen, dass es nicht „uncool“ ist, statt sich nur um materielle Dinge und Image im Außen zu sorgen, sich einfach mal zu erlauben sich zu öffnen, sich verletzlich und authentisch zeigen und zu versuchen das Glück im Innen zu finden. Dass man sich nicht gleich zum (entschuldige das plakative und vllt. etwas überzogene Beispiel) „Heiligen in Jususlatschen und weissem Gewand“* macht, keine weltlichen Interessen mehr hat und man sich nicht mehr für Ästhetik interessiert, nur weil man meditiert und sich mit weniger sichtbaren und greifbaren Dingen beschäftigt. Wir Menschen wollen doch letztlich alle nur eins: geliebt werden und ein Leben in Frieden führen. Und der innere Weg ist der direkteste Weg, das zu erreichen.

*(falls es doch eintrifft, dann ist das natürlich auch vollkommen in Ordnung :D).



Die Idee

Und so war die Idee hinter LACASITA geboren. Eine Plattform mit der Vision einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, dass irgendwann das innere Wachstum, der innere Weg und das innere Glück eine Selbstverständlichkeit ist, womit sich die allermeisten Menschen auseinandersetzen. Dass ein Wertschätzendes Miteinander und Problem Behandlung aus der Fülle heraus die Norm sind. Eine Vision, die so groß war, dass sie einen sicherheitsliebenden Menschen wie mich dazu ermutigt hat, dem Angestelltendasein den Rücken zu kehren und für die eigene Mission loszugehen. Der Mission, die Themen Achtsamkeit, moderne Spiritualität und ganzheitliche Gesundheit greifbar, cool und attraktiv zu machen.


Ich bin unendlich dankbar, dass ich so viele wundervolle Menschen mit an Board habe, die diese Vision und Mission teilen, die die Werte von LACASITA vertreten und wir gemeinsam dadurch etwas ganz Wundervolles erschaffen dürfen. Wir sind vor allem unendlich dankbar für DICH! Dass du hierher auf diese Plattform gefunden hast und bis hierher gelesen hast.


Der Ursprung des Namens LACASITA


Nach einigen Anläufen den passenden Namen für diese Plattform zu finden, entstand LACASITA in der Nacht, in der ich stundenlang wach lag. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Wieso bin ich da denn nicht gleich draufgekommen?! Mein Freund und ich wohnen in einem Haus, das bei all unseren Freunden und Bekannten bekannt ist als „das Casa“. Der Name entstand bereits lange vor meiner Zeit aber durch meine Liebe zu Spanien, war er mir direkt sympathisch und ich fing schon zu Beginn unserer Beziehung an das Casa liebevoll Casita (Verniedlichungsform von Casa, dt. Haus) zu nennen. Das Casa ist ein Ort der Lebensfreude, man ist einfach gerne hier. Es fühlen sich alle immer wohl, weil auch jeder sein kann wie er/sie möchte. „Alles darf sein“ ist das Credo, dass energetisch hier immer mitschwingt.


Meine Plattform, so wusste ich, soll auch ein Ort der Lebensfreude werden. Ein Ort, an den man gerne kommt, um genau so sein zu können, wie man in Wirklichkeit ist. Ein Ort, der inspiriert und ermutigt. Ein Ort, der einen Lifestyle verkörpert. So wie La Casita, indem wir wohnen.


Die Marke LACASITA war geboren….


Mein Versprechen an Dich

Alle Experten, die du hier auf der Website findest, sind wundervolle und liebevolle Menschen, die von ganzem Herzen für ihre Arbeit brennen, so wie ich für LACASITA. Die das Herz am richtigen Fleck haben und bei denen Authentizität und Integrität großgeschrieben werden. Ich habe mit allen bereits zusammengearbeitet oder konnte mich selbst von ihren Angeboten überzeugen. Alles was du auf dieser Website findest ist von mir geprüft und als einzigartige Herzensempfehlung "zertifiziert". Wir teilen alle dieselben Werte und gehen mit einer ähnlichen Philosophie durchs Leben. Alles was du auf LACASITA findest kommt vom Herzen, von Herzensmenschen für Herzensmenschen. Das verspreche ich!


Danke, dass wir dich hier willkommen heißen dürfen. Die Tür steht dir jederzeit offen. Fühl dich bitte ganz wie Zuhause!


#iamlacasita and you are too!


Deine Lisa

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen