top of page

Wie Körperpflege zur Meditation wird

Rezepte für Badesalz & ätherische Öle Roll-On, Anleitung zur Handmassage, Anleitung für Selfcare-Rituale wie Fußbad & Handbad


Mit Meditation verbinden wir meistens den Zustand mit geschlossenen Augen im Schneidersitz auf dem Boden zu sitzen und zu versuchen das Gedankenkarussell zu stoppen. Während das zwar auch ganz grob die klassische Art ist zu meditieren, kann Meditation so viel mehr sein als das.



Was ist Meditation?

Meditation ist eine Achtsamkeitstechnik, die dir erlaubt deinen Blick nach innen, auf dich und dein Selbst im Hier und Jetzt zu richten, sodass du körperlich und geistig entspannen kannst. Eine Technik, die dich ruhig werden lässt, denn du verbindest dich beim Meditieren mit deinem reinen Bewusstsein und kannst so körperlich und geistig entspannen.

Körperlich und geistig entspannen kannst du aber auch mit offenen Augen, beispielsweise beim Kochen, in der Natur bei einer achtsamen Gehmeditation oder bei achtsamer Selbstfürsorge.

Wichtig ist, dass du mit deinem Bewusstsein im Hier und Jetzt bist, ganz bei dieser einen Sache, verbunden mit deinem Atem.


Du wirst merken wie du, in dem du diese zuverlässige Achtsamkeitspraxis in deinen Alltag integrierst, mit der Zeit präsenter wirst und so auch deine Konzentration und Produktivität steigerst. Vielleicht merkst du auch, dass es dir mit der Zeit gelingt, in stressigen und herausfordernden Situationen ruhiger zu bleiben und liebevoll, aus der Fülle heraus zu handeln und zu reagieren. Denn du trainierst dich mit diesen kleinen Selbstfürsorge-Übungen im Alltag dazu im Jetzt zu bleiben und dich nicht von Problemen und Herausforderungen aus der Vergangenheit oder der Zukunft gedanklich und emotional einspannen und stressen zu lassen.


Insbesondere wenn du den Zugang zur Meditation noch nicht so gefunden hast aber auch auch, wenn du bereits regelmäßig meditierst aber noch bewusster, zufriedener und ausgeglichener durch deinen Alltag gehen möchtest, sind diese achtsamen Selbstfürsorge-Aktivitäten etwas für dich.


Achtsames Fußbad

Fußbäder entspannen die Füße, regen die Durchblutung an, regulieren den Blutdruck und wirken vorbeugend bei Erkältungen oder Kopfschmerzen. Sie tragen also erheblich zu deinem Wohlbefinden bei und wirken beruhigen. Wenn du zusätzlich ätherische Öle zu deinem Fußbad hinzugibst, zum Beispiel Lavendel oder Rosmarin, hat ein achtsames Fußbad eine extrem ausgleichende und entspannende Wirkung. Alternativ kannst du auch unsere Badesalze mit ätherischen Ölen hervorragend dafür nutzen. Sie wirken nicht nur beruhigend sondern sind auch sehr pflegend für deine Füße. Im Unterschied zu einem normalen Bad, lassen sie sich hervorragend im Alltag als kleine Pause zwischendurch einbauen.


  1. Fülle eine kleine Wanne, Schüssel oder Eimer mit für dich angenehmem warmem Wasser.

  2. Gebe ein ätherisches Öl deiner Wahl oder ein LACASITA Badesalz hinzu.

  3. Schalte dir, wenn du möchtest noch zusätzlich entspannende Musik an.

  4. Bevor du die Füße in das Wasser tauchst, atme drei mal tief ein und aus. Komme ganz im Moment an. Mit jedem Einatmen füllst du deinen Körper mit Ruhe und Entspannung. Mit jedem Ausatmen lässt du alle Anspannung und allen Stress los. Stell dir richtig vor, wie du mit jedem Ausatmen ein bisschen mehr Anspannung aus deinem Körper austreten und verschwinden lässt.

  5. Tauche dann ganz bewusst erst den rechten, dann den linken Fuß ins Wasser. Fühle wie das Wasser deine Haut berührt. Fühle die Wärme. Fühle wie dein Fuß im Wasser eintaucht und nass wird.

  6. Beobachte für eine Weile ganz aufmerksam, wie sich das Wasser auf deiner Haut anfühlt, wie sich dein Körper anfängt zu entspannen, wie du noch mehr im Moment ankommst.

  7. Lasse dann deinen Atmen immer tiefer und ruhiger werden. Riechst du die ätherischen Öle? Wie riechen sie? Wie wirkt der Geruch und auch das Gefühl des warmen Wassers auf dich?

  8. Spüre deine Füße am Boden deiner Wasserschale. Fühlst du wie dich dein Fußbad erdet?

  9. Komme zurück zu deinem Atem. Beobachte wie er deine Lungen füllt und sie beim Ausatmen wieder kleiner werden lässt. Beobachte alles, was du mit deinen Sinnen während des Fußbads wahrnehmen kannst. Entspanne!

  10. Wenn du magst, dann schenke dir im Nachgang noch eine entspannende Fußmassage mit Öl oder deiner Lieblingscreme.


Achtsames Handbad

Ebenso wie das Fußbad, tun wir auch bei einem Handbad nicht nur Haut und Nägeln etwas Gutes, sondern auch unserer inneren Ausgeglichenheit und unserem Stresslevel. Ebenso wie unsere Füße uns treu durch unseren Alltag tragen und uns die Welt erkunden lassen, sind auch unsere Hände im Alltag unsere treusten Diener. Sie sorgen dafür, dass wir Dinge greifen, tragen und fühlen können. Sie sind unser Werkzeug zum Erschaffen und Gestikulieren. Höchste Zeit also unsere Hände mal so richtig zu verwöhnen, z.B. mit einem Handbad mit ätherischen Ölen bzw. unseren Badesalzen „Auszeit“ und einer anschließenden Handmassage mit einer reichhaltigen Creme.

  1. Fülle eine kleine Wanne oder Schüssel mit für dich angenehmem warmem Wasser.

  2. Gebe ein ätherisches Öl deiner Wahl (z.B. Mandarine, Rose, Ylang Ylang, Zitrone, Lavendel) oder ein Badesalz aus dem Badesalz-Quartett Auszeit hinzu.

  3. Schalte dir, wenn du möchtest noch zusätzlich entspannende Musik an.

  4. Atme drei mal tief ein und aus um ganz im gegenwärtigen Moment anzukommen. Lasse allen Stress los.

  5. Tauche nun ganz bewusst beide Hände nacheinander in das Warme mit ätherischen Ölen versetzte Wasser ein. Fühle wie das warme Wasser deine Hände ummantelt. Fühle die Nässe des Wassers. Fühle das Kribbeln auf deiner Haut.

  6. Beobachte deine Hände im Wasser. Wie sehen sie durch die Wasseroberfläche hindurch aus? Wie fühlt es sich an, wenn du sie im Wasser bewegst?

  7. Lasse dann deinen Atmen immer tiefer und ruhiger werden. Riechst du die ätherischen Öle? Wie riechen sie? Wie wirkt der Geruch und auch das Gefühl des warmen Wassers auf dich?

  8. Bleibe für etwa 10-15 Minuten mit deinen Händen im Wasser und beobachte mit deinen Sinnen - dich, deine Gefühle, deine Entspannung, das Jetzt.

  9. Wenn du dein Bad beendet hast, trockne deine Hände ganz achtsam ab, schnapp dir deine liebste Handcreme oder einen ätherischen Öle Roll-On (Rezept siehe unten) und massiere die Creme bzw. das Öl ganz langsam in kreisenden Bewegungen erst in die eine, dann in die andere Hand ein. Nimm dabei jede Berührung, jede Bewegung ganz bewusst und mit voller Aufmerksamkeit wahr.


Anleitung für deine achtsame Handmassage:

Falls der zweite Teile deiner Selbstfürsorge-Routine etwas länger ausfallen darf, dann schenke dir eine meditative Handmassage.

  1. Lege deine Hand auf deinen Oberschenkel und streiche mit der anderen über den Handrücken.

  2. Massiere nun jeden Finger einzeln mit kreisenden Bewegungen. Fange am Nagelbett an, arbeite dich über die einzelnen Gelenke bis zum Fingergrundgelenk.

  3. Greife nun jeden Finger an am Fingergrundgelenk und streiche bis zum Nagelbett. Dadurch werden die Finger sanft in die Länge gezogen.

  4. Massiere den Handrücken indem du mit Daumen streichenden, kreisenden Bewegungen von der Mitte des Handrückens zur rechten dann zur linken Seite hin streichst.

  5. Dasselbe mit der Handinnenfläche.

  6. Nimm noch einmal jeden Finger in die Hand und kreise ihn erst nach links dann nach rechts.

  7. Fahre dann mit der anderen Hand fort.

  8. Beobachte während der gesamten Massage ganz aufmerksam deinen gleichmäßigen Atem sowie auch das wohltuende Gefühl, das durch jede Bewegung auf deiner Hand entsteht.

Rezept für dein Allrounder Badesalz:

Du möchtest dein ätherische Öle Badesalz gerne selbst machen? Das geht ganz einfach.



  • 2 Tassen 100% naturreines Totes Meer Badesalz,

  • 10-15 Tropfen 100% naturreine ätherische Öle, beispielsweise von doTERRA,

  • 1 Esslöffel Natron

  • 1 Esslöffel 100% naturreinem fraktioniertem Kokosöl,

  • Optional Trockenblumen und/oder ein paar Tropfen Seifenfarbe.

  • Nach belieben: Reagenzgläser oder alte Gewürzgläser (die von Ankerkraut eignen sich z.b. hervorragend).

Salz, ätherische Öle, Natron und Kokosöl vermischen und eine Weile stehen lassen, sodass das Öl gut durchziehen kann. Optional Seifenfarbe hinzugeben, gut vermengen, bis die Farbe gleichmäßig verteilt ist und noch einmal eine Weile stehen lassen. Trockenblumen ganz zum Schluss hinzugeben. In das Reagenz- oder Gewürzglas geben, Korken drauf. Fertig.

Rezept ätherische Öle Roller

Ein weiterer toller Helfer für die schnelle Entspannung unterwegs, ist ein Roll-On mit ätherischen Ölen und einem Trägeröl. Du kannst ihn auf die Pulspunkte an dein Handgelenke reiben, hinters Ohr oder auf die Handinnenflächen. Alternativ kannst du ihn auch als Massageöl für eine entspannende Hand- oder Fußmassage, anstelle der Creme, einsetzen.

Gebe dazu

  1. 9 ml fraktioniertes Kokos- oder Jojobaöl

  2. und 10 Tropfen von deinem liebsten ätherischen Öl (du kannst auch unterschiedliche Öle mischen)

  3. in ein 10 ml braunes Apothekerfläschchen mit Roll-On Aufsatz.

  4. Gut schütteln und losrollern.

So schnell geht’s. :)


Im übrigen kannst du auch aus der Herstellung deiner Badesalze und Roll-Ons eine eingene Achtsamkeits-Übung machen, indem du ganz und gar mit deiner Aufmerksamkeit beim Prozess bleibst.


Für jetzt aber erst mal viel Freude beim Genießen.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page