So geht Räuchern mit Kohle

Schritt für Schritt Anleitung zum Räuchern.

Das Thema Räuchern mag vielleicht für den/die ein oder andere noch ganz schön weit weg sein. Wenn wir mit einem Thema noch keine Berührungspunkte hatten, geht damit oft einher, dass wir es als etwas extrem Kompliziertes wahrnehmen. Dabei ist das mit dem Räuchern gar nicht so kompliziert. Während des Räucherns gewinnen wir Abstand, kommen zurück in unsere Balance und in Verbindung mit uns selbst. Je nachdem mit welchen Kräutern wir räuchern, kann es auf uns beispielsweise eine beruhigende, stimmungsaufhellende, geistig und seelisch nährende, erhebende, klärende oder energetisch reinigende Wirkung haben.


Wir können auf unterschiedliche Weise räuchern: mit Räucherstäbchen, mit Räucherbündel, mit

losem Räucherwerk, im Stövchen, auf Kohle, im Siebgefäß oder der Räucherpfanne. Die Möglichkeiten zu räuchern sind vielfältig. Genauso vielfältig, wie auch die Anwendungsgebiete, warum wir räuchern. Beispielsweise zum energetischen Reinigen, zum Heilen von Körper, Geist & Seele oder um Räume, Aura oder Gegenständegezielt mit deiner gewünschten Energie aufzuladen.


Heute wollen wir uns dem Räuchern mit Kohle widmen. Eine einfache Art zu räuchern, die über das einfach entflammen eines Räucherbündels hinausgeht.


Räuchern mit Kohle

  1. Begib dich an deinen Ruheort, an dem du ungestört bist, an dem du dich wohl fühlst und wo du es dir gemütlich machen kannst. Es darf deine Oase sein, in die du dich zurückziehen möchtest. Mach dir schöne Musik an, bspw. über die Spotify-Playlist, die ich dir gesendet habe, und richte dir deinen Tee oder dein Relax-Getränk deiner Wahl.

  2. Du brauchst eine feuersichere Räucherschale, Räucherkohle, Räuchersand und einen Räucherlöffel/-zange, um das Räuchermaterial aufzulegen.

  3. Befülle deine Schale mit Sand und lege eine Kohle darauf und zünde sie an. Komme dabei ganz im gegenwärtigen Moment an und achte auf deinen Atem.

  4. Definiere deine Intention für dieses Räucherritual. Warum möchtest du heute Räuchern. Wie dürfen dich die Energien in deiner Intention unterstützen?

  5. Sobald deine Kohle durchgeglüht ist und eine durchgehende Ascheschicht gebildet hat, ist sie bereit für das Räucherwerk (so viel wie du mit Daumen und Zeigefinder greifen kannst). Aller Rauch der nun noch entsteht, stammt vom Räucherwerk und nicht von der Kohle.

  6. Beobachte den Rauch, fächere ihn dir über Kopf und Körper (z.b. mit einer Feder).

  7. Denke nun über deinen Tag nach, über die Reflexionsfragen aus deinem Journal, darüber was du in der Meditation wahrgenommen hast bzw. welche Frage du mit in die Meditation nehmen möchtest (je nachdem, wann du sie machst).

  8. Lege solange Räucherwerk nach, wie du am Journaln & Reflektieren bist und lasse es dann irgendwann von alleine ausbrennen.

  9. Bedanke dich bei dir selbst und bei deinen Energien für deine Räucherpraxis.

Über das Einatmen des Rauches, nehmen wir nicht nur den Duft des Räucherwerks wahr, es schenkt uns gleichermaßen auch seine Wirkkraft und Weisheit.

Du kannst zusätzlich eine Feder nutzen, um den Rauch um dich herum und innerhalb des Raumes besser zu verteilen.

Du wirst merken, dass das Räuchern eine besonders magische und auch ein stückweit heilige Stimmung verbreitet.


Falls du mit einem Starterkit einsteigen möchtest, empfehle ich dir das Räucherpaket

"Daily Cleanse & Relax" von LACASITA. Das Räucher-Set ermöglicht dir 4 verschiedene Arten zu Räuchern und enthält neben unterschiedlichem losem Räucherwerk, ein Palo Santo Holz, ein Salbeibündel sowie zwei Räucherstäbchen.


Wenn dich das Thema interessiert, dann melde dich gerne auch zu unserem Newsletter an. Im LACASITA Geburtstagsmonat Mai geht dazu ein Newsletter raus, mit dem du unter anderem ein Booklet zugesendet bekommst, das dir 4 verschiedene Arten zu räuchern erklärt.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen